Visa, Mastercard, Amexco, Discover, ELV, Paypal
Bitte beachten Sie unsere AGB und Datenschutzbestimmungen


Cord Riechelmann/Danilo Scholz: Gespräch mit Philippe Descola

Antoine Lilti: Die Politik der Berühmtheit

Romain Bertrand: Für eine Welten-Geschichte

Danilo Scholz: Zwei, drei, viele Houellebecqs. Zu den Nach- und Nebenleben eines Autors

Ekkehard Knörer: Literaturkolumne. Die Erschließung des Möglichkeitsraums

Stefanie Diekmann: Die Körper von Roland Barthes

Philip Manow: Politisches Essen

Dirk Baecker: Designvertrauen: Ungewissheitsabsorption in der nächsten Gesellschaft

Hannes Böhringer: Eine Tür für die Philosophie

Leander Steinkopf: Münchner Freiheit

Stephan Herczeg: Journal (letzte Folge)
Herausgegeben von Christian Demand
Das Dezemberheft (Nr. 799) hat einen Schwerpunkt zu Frankreich, der einen neuen Blick auf bekannte mit der Vorstellung neuer Figuren des Geisteslebens verbindet. So hat Cord Riechelmann in Paris Philippe Descola ? Lévi-Strauss-Schüler und wohl der wichtigste lebende französische Ethnologe ?, zu seiner Laufbahn und zu entscheidenden Erfahrungen und den daraus gewonnenen Begriffen und Büchern befragt.
Die beiden anderen Texte des Essayteils kommen von jüngeren Stars der Geschichtswissenschaft. Antoine Lilti fasst exklusiv für den Merkur die Ergebnisse seiner großen und gefeierten Studie über die Ursprünge der Celebrity-Kultur im ausgehenden 18. Jahrhundert in Frankreich zusammen. An einer Umkehrung des eurozentrischen Blicks versucht sich in einem ebenfalls für den Merkur geschriebenen Text Romain Bertrand: Er hat die Triumphgeschichte der Ersten Überfahrt der Holländer nach Indonesien im Jahr 1596 in den zeitgenössischen javanischen Quellen gegengelesen ? von den Holländern keine Spur, von triumphaler Ankunft ganz zu schweigen.
Im Kritikteil stellt Danilo Scholz das Werk Michel Houellebecqs in den Kontext der Literaturszene wie auch der Verschiebungen im aktuellen Politikdiskurs Frankreichs. Über die »Erschließung des Möglichkeitsraums« schreibt Ekkehard Knörer in seiner Literaturkolumne, die sich mit zeitgenössischer Science Fiction befasst. Stefanie Diekmann nimmt die jüngst erschienene große Biografie von Tiphaine Samoyault zum Anlass, über »die Körper von Roland Barthes« nachzudenken, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.
In den Marginalien erläutert Dirk Baecker, warum für die Unsicherheitsabsorption der nächsten Gesellschaft das Design als Vorbild taugt. Philip Manow schreibt in seiner kleinen Reihe zu den Zeichen der Politik über das »politische Essen«. Hannes Böhringer öffnet »eine Tür für die Philosophie«. Leander Steinkopf ist gerade vom Wedding nach Schwabing gezogen und kann nun vergleichen. Stephan Herczeg schreibt ein letztes Mal sein Journal.
Format
EPUB-ebook
Sprache
deutsch 
Seiten
112
abrufbar
24 Monate
Kopierschutz
social DRM
Verlag
Klett-Cotta
Erscheinungsort
DE
Ausgabe
1. Auflage ()
Artikel
DG4686642

'MERKUR Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken' von Christian Demand ist ein digitales EPUB ebook zum direkten download auf PC, Mac, Notebook, Tablet, iPad, iPhone, Smartphone, eReader - nicht aber auf Kindle.


Zuletzt geklickt

Kundenmeinungen

Beliebte Suchbegriffe

MERKUR Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken EPUB ebook download Christian Demand EPUB
Only bots will follow this link
Katalog
Support
Loading